Einleitung

Förderung

Informieren Sie sich über die vielfältigen Fördermöglichkeiten von Bund und Ländern. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein bestehendes Unternehmen übernehmen, sich daran beteiligen oder ein neues gründen. Gefördert werden Existenzgründerinnen und Existenzgründer, kleine Unternehmen und Freiberufler, die über die erforderlichen fachlichen und kaufmännischen Qualifikationen verfügen.

Beachten Sie, dass öffentliche Fördermittel des Bundes und der Länder über Ihre Bank oder Sparkasse („Hausbank“) beantragt werden müssen. Und zwar: vor der Unternehmensübernahme. Rückwirkend können keine Fördermittel bewilligt werden.

ERP-Gründerkredit

ERP-Gründerkredit – StartGeld

Darlehenshöchstbetrag: 100.000 Euro
Zinssatz: orientiert sich an der Entwicklung des Kapitalmarktes
Laufzeit: maximal zehn Jahre, davon höchstens zwei Jahre tilgungsfrei
Sicherheiten: Sind Sicherheiten vorhanden, müssen sie auch zur Absicherung des Darlehens mit herangezogen werden. Allerdings wird ein Darlehen auch dann bewilligt, wenn die Sicherheiten nicht ausreichen, da die KfW Bankengruppe die Hausbank obligatorisch zu 80 % von der Haftung freistellt.

Weitere Informationen

weiterlesen

ERP-Gründerkredit – Universell

Darlehenshöchstbetrag: maximal 10 Mio. Euro
Laufzeit: maximal 20 Jahre, davon höchstens drei Jahre tilgungsfrei
Zinssatz: orientiert sich an der Entwicklung des Kapitalmarktes
Sicherheiten: Bankübliche Sicherheiten erforderlich

Weitere Informationen

ERP-Kapital für Gründung

ERP-Kapital für Gründung

Darlehenshöchstbetrag: 500.000 Euro
Zinssatz: Vergünstigter Zinssatz in den ersten 10 Jahren der Laufzeit
Laufzeit: Die Laufzeit beträgt 15 Jahre, die Tilgung beginnt nach sieben Jahren.
Sicherheiten: keine banküblichen Sicherheiten

weiterlesen

Besonderheit: Beim ERP-Kapital für Gründung handelt es sich um ein sog. Nachrangdarlehen. Das heißt: Bei einer Insolvenz wird der Darlehensgeber, die KfW, nachrangig befriedigt. Also erst dann, wenn die Forderungen aller anderen Kreditgeber beglichen wurden. Die Aufnahme weiterer Darlehen wird durch den Nachrangcharakter des ERP-Kapitals für Gründung erleichtert.

Weitere Informationen

KfW-Unternehmerkredit

KfW-Unternehmerkredit

Das Förderdarlehen richtet sich nicht an Existenzgründer, sondern an Unternehmen, die seit mindestens drei Jahren (in Ausnahmefällen auch seit zwei Jahren) am Markt sind und ein weiteres Unternehmen übernehmen möchten.

 

Weitere Informationen

ERP-Regionalförder-programm

ERP-Regionalförderprogramm

Das Vorhaben muss in den strukturschwachen Gebieten der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ durchgeführt werden und eine angemessene Zahl von Arbeitsplätzen schaffen oder vorhandene Arbeitsplätze sichern.
Darlehenshöchstbetrag: 3 Mio. Euro

weiterlesen

Zinssatz:Vergünstigter Zinssatz
Laufzeit:
bis zu fünf Jahre bei höchstens einem tilgungsfreien Anlaufjahr und bis zu 15 Jahre (für Kredite zur Finanzierung von Bauvorhaben bis zu 20 Jahre) bei höchstens fünf tilgungsfreien Anlaufjahren.
Sicherheiten: Bankübliche Sicherheiten erforderlich

Weitere Informationen

Bürgschaften

Bürgschaften

In jedem Bundesland gibt es Bürgschaftsbanken, die mittelständischen Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe sog. Ausfallbürgschaften zur Verfügung stellen und ihnen damit eine Kreditfinanzierung ermöglichen. Diese Ausfallbürgschaften sind für Banken, Sparkassen und andere Finanzierungsinstitute vollwertige Kreditsicherheiten.

Weitere Informationen

Beratung nach Übernahme

Beratung nach Übernahme: Gründercoaching

Nachfolgerinnen und Nachfolger, die sich nach der formalen Unternehmensübernahme von einem Coach betreuen lassen möchten, können dafür einen Kostenzuschuss beantragen. Ansprechpartner sind die Regionalpartner der KfW. Dazu gehören u.a. die Industrie- und Handelskammern, die Handwerkskammern, Gründungsinitiativen und Wirtschaftsförderungsgesellschaften.
Die Übernahme darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Ausgeschlossen sind Coachingmaßnahmen vor der Übernahme. Hier bieten die Bundesländer Zuschüsse bzw. kostenfreie Beratungsleistungen an.

Weitere Informationen

weiterlesen

Beratungsförderung

Die „Förderung unternehmerischen Know-hows für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freie Berufe durch Unternehmensberatungen“ beinhaltet einen Zuschuss zu den Beratungskosten. Der Antrag wird beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gestellt.

Weitere Informationen

Beratung vor Übernahme

Vor der Übernahme: Beratungszuschüsse

Bei der Vorbereitung einer Unternehmensnachfolge können Unternehmens- bzw. Existenzgründungsberater helfen. Eine Reihe von Bundesländern bieten einen Zuschuss zu den Beratungskosten an oder stellen kostenfreie Beratungsangebote zur Verfügung.

Weitere Informationen