Existenzgründung

BMWi-Expertenforum

Als Existenzgründerin und Existenzgründer hat man täglich mit neuen Fragen zu tun.

Die Experten des BMWi-Expertenforums beantworten Ihre Frage und weisen Ihnen den weiteren Gründungsweg. In unserem eMagazin stellen wir Ihnen jeweils einen der über 40 Experten vor.

Iris Kronenbitter, Leiterin der bundesweiten gründerinnenagentur bga

Die Expertinnen der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) beantworten Fragen rund um das Gründungsgeschehen von Frauen. Die bga bietet (potenziellen) Gründerinnen, Nachfolgerinnen und Jungunternehmerinnen aus allen Branchen und über alle Phasen des Gründungsprozesses eine zentrale Plattform für Informationen und Vernetzung. Die bga wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF)

Im BMWi-Expertenforum beantworten sie Fragen zu:

  • Existenzgründungen von Frauen in allen Branchen und Phasen der Gründung, Festigung und Nachfolge
  • Förderprogrammen für Gründerinnen und Nachfolgerinnen
  • Informations-, Qualifizierungs-, Beratungs- und Vernetzungsangeboten für Gründerinnen
  • Selbständigkeit in der Elternzeit oder als Wiedereinstieg ins Berufsleben
  • Teilzeit- und Nebenerwerbsgründungen durch Frauen

Wir stellen Ihnen hier einige Fragen vor, die die Expertinnen und  Experten der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) im BMWi-Expertenforum beantwortet haben. Weitere bereits beantwortete Fragen finden Sie in der Rubrik „Gründungsplanung“ des BMWi-Expertenforums. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, Ihre Frage an die Expertinnen und Experten der bga zu stellen.

 

FrageNach Gründung eines Eltern-Kind-Cafés möchte ich in denselben Räumlichkeiten nun auch eine stundenweise Kinderbetreuung für Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren auf der "pay-as-you-go"-Basis anbieten, so dass Eltern die Möglichkeit geboten wird, Einkäufe und Arztbesuche alleine erledigen zu können. Im Grunde genommen ist es dem Konzept von Kinderbetreuungsangeboten in Möbelhäusern und Fitnesstudios ähnlich. Welche versicherungsrelevanten Auflagen sowie Anforderungen an Personal und Räumlichkeiten müssen für diese Dienstleistung erbracht werden? Gibt es eine Behörde, die für diese Angelegenheiten zuständig ist?


Antwort

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Kinderbetreuungsarten:

1) die Betreuung im Bedarfsfall - kurzfristige Betreuung wie beispielsweise bei Möbelhäusern und dergleichen. Für eine derartige Betreuung ist keine Erlaubnis erforderlich, verlangt aber die jederzeitige Erreichbarkeit der Eltern.
2) die sog. verlässliche Betreuung, es handelt sich i.d.R. um eine regelmäßige Betreuung von mehr als 15 Stunden in der Woche und die Eltern sind nicht unmittelbar erreichbar.
Sie müssen eine kurze Konzeption, einen Lageplan und Raumskizzen erstellen und beim Jugendamt einreichen. Die Erlaubnis wird erst für Kinder ab drei Jahren erteilt; für jüngere Kinder gibt es eine solche Erlaubnis nur, wenn eine Eltern-Spiel-Gruppe vorhanden ist und die Kinder die Bezugspersonen kennen.

Persönliche Voraussetzungen speziell wurden nicht genannt, es muss aber eine zweite Person vorhanden sein.
Einzelheiten bitte ich, mit dem Amt abzustimmen.

Noch ein Hinweis: wenn die Kinderbetreuung genehmigt wird, wird vom Amt die Unfallkasse benachrichtigt, es kann sein, dass diese eine spezielle Betriebshaftpflicht verlangt. Dieser Aspekt ist wegen möglicher Unfälle unbedingt zu beachten.

Ich empfehle Ihnen, zunächst telefonisch mit dem Landesjugendamt Kontakt aufzunehmen und weitere Schritte, die von den individuellen Gegebenheiten des Betriebes abhängen, mit dem Amt abzustimmen.

Quelle: Dr. Renate Biber
Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin
Köln
für bundesweite gründerinnenagentur (bga)

August 2012

nach oben

FrageIch beziehe bis November 2012 Elterngeld und bin bis 31.10.2014 in Elternzeit. Nun bietet sich mir die Möglichkeit als Schriftstellerin bzw. Autorin tätig zu sein. Der Umfang wären ca. zwei Bücher pro Jahr und ca. vier Artikel bzw. Kolumnen im Monat. Daher meine Fragen: 1. Muss ich eine Anmeldung beim Finanzamt vornehmen (freier Beruf, Kleinunternehmerregelung) oder reicht die Angabe des Gewinns - sofern einer bleibt (Ermittlung durch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung) bei der jährlichen Steuererklärung (gemeinsame Veranlagung)? 2. Was passiert mit meiner Krankenversicherung? Bleibe ich beitragsfrei versichert bis Ende meiner Elternzeit oder kann/sollte ich mich familienversichern? Wenn ja, wie viel darf ich denn maximal pro Jahr verdienen, um familienversichert zu sein?


Antwort

Während des Bezugs von Elterngeld darf man maximal 30 Std. pro Woche arbeiten, wenn sich die Stunden durch die Elternzeit reduziert haben (z.B. von 40 Stunden/Vollzeit auf maximal 30 Std./Woche oder weniger).

Gleichzeitig geht es hier um eine Statusfeststellung, da Sie eine freiberufliche Tätigkeit aufnehmen. Dies ist auch während der Elternzeit möglich. Pflicht ist hier, bei dem zuständigen Finanzamt eine Steuernummer zu beantragen; dann kann es losgehen.

Bei der Krankenkasse ist es wichtig, wie viele Einnahmen erwartet werden, da es evtl. zur Versicherungspflicht kommt. Hier ist die monatliche Einkommensgrenze 375 Euro (Anm. d. Red.: 385 Euro im Jahr 2013), bei der der Anspruch auf Familienversicherung erlischt.

Selbst versichern könnten Sie sich als Freiberuflerin / Schriftstellerin / Künstlerin evtl. bei der Künstlersozialkasse. Bitte diesen Status ganz genau prüfen.

Quelle: Vanessa Rump-Beulke, Business Adviser
Lehrte
für bundesweite gründerinnenagentur (bga)

Mai 2012

nach oben

FrageIch bin bereits seit über einem Jahr erfolgreich selbständig im Bereich des Projektmanagements und habe hierzu mein eigenes Gewerbe angemeldet. Nun möchte ich mit einer Geschäftspartnerin zusätzlich eine neue Geschäftsidee, die sich mit dem Coaching/Persönlichkeitstraining beschäftigt, verfolgen und hierfür eine eigene Firma/Agentur gründen. Im Folgenden meine Fragen: 1. Ist es möglich, dass ich ein zweites Gewerbe anmelde bzw. zusammen mit der Geschäftspartnerin anmelde? 2. Welche wichtigen Punkte müssen mit dem Besitz mehrerer Gewerbe bedacht werden? 3. Muss eines der Gewerbe als Hauptgewerbe angemeldet werden? 4. Gibt es steuerliche Aspekte bei mehreren Gewerben? 5. Besteht die Möglichkeit einer Förderung (ich sowie meine Geschäftspartnerin sind beide berufstätig und somit nicht arbeitslos)?


Antwort

Grundsätzlich muss hinterfragt werden und mit der Steuerkanzlei geklärt werden, ob ein Gewerbe oder eine freiberufliche Tätigkeit vorliegt.

Ansonsten zu den Fragen:

1. Es ist möglich, ein zweites Gewerbe, bzw. gemeinsam mit der Partnerin im Rahmen einer GbR ein Gewerbe anzumelden.
2. Es muss auf jeden Fall eine getrennte Buchhaltung eingerichtet werden. Auch gibt es bei der Anmeldung zum Finanzamt meistens getrennte Steuernummern.
3. Grundsätzlich nicht.
4. Sollte mit der Steuerkanzlei besprochen werden. Dabei bitte evtl. Freiberuflichkeit berücksichtigen!
5. Förderung gibt es
a) im Bereich der Beratung: In Bayern vor der Gründung: Gründungs- und Nachfolge-Coaching der IHK, HWK oder Institut für freie Berufe. Nach der Gründung: Gründercoaching Deutschland der KfW Bankengruppe.
b) im Bereich der Finanzierung: z. B.
- ERP-Gründerkredit - StartGeld zur Existenzgründung.
- Gründungszuschuss als Kann-Leistung der Arbeitsagentur nach kurzer Arbeitslosigkeit und mit aussichtsreichem Konzept.

Quelle: Christine Deibert
DEIBERT & PARTNER GmbH
für bundesweite gründerinnenagentur (bga)

April 2012

nach oben