Unterschied Freier Beruf – Gewerbe

Es ist ein Unterschied, ob man freiberuflich oder gewerblich selbständig tätig ist. Das betrifft nicht nur die Art der Tätigkeit, sondern zeigt sich u.a. bei der Anmeldung, den Pflichten gegenüber dem Finanzamt und der persönlichen Absicherung.


Freiberufler …

  • melden ihre selbständige Tätigkeit nur beim Finanzamt an (und nicht beim Gewerbeamt) und ggf. bei der zuständigen Berufskammer sowie ggf. bei der Berufsgenossenschaft.
  • zahlen keine Gewerbesteuer und können darüber hinaus ggf. steuerliche Erleichterungen in Anspruch nehmen (z.B. ermäßigte Umsatzsteuer oder Umsatzsteuerbefreiung).
  • können einfache Verfahren bei Buchführung und Gewinnermittlung anwenden.
  • können in einer besonderen Rechtsform, der Partnerschaftsgesellschaft, gründen.

Unterschiede gibt es auch bei der persönlichen Absicherung. Künstler- und Medienschaffende melden sich zum Beispiel bei der Künstlersozialkasse an. Und für die Altersvorsorge in den verkammerten Berufen stehen berufsbezogene Versorgungswerke zur Verfügung.

TippÜber diese und weitere Besonderheiten in den Freien Berufen bietet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie einen Überblick in den GründerZeiten Nr. 17: Existenzgründungen durch freie Berufe (Juli 2012)
Der Infoletter wurde mit Unterstützung des Instituts für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg erstellt.
Bestellen (die GründerZeiten sind kostenlos):
Bestell-Tel.: 01805 778090
Bestell-Fax: 01805 778094
publikationen@bundesregierung.de

BMWi-eTraining: Freie Berufe
Das Lernprogramm bietet eine intensive Vorbereitung auf eine Existenzgründung in den Freien Berufen.

Ende