Neu: Investitionszuschuss Wagniskapital

Figur auf Spielbrett auf Startfeld

Das neue Förderinstrument des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verbessert die Finanzierungsbedingungen junger, innovativer Unternehmen: Der Investitionszuschuss Wagniskapital soll private Investoren motivieren, jungen Unternehmen Wagniskapital zur Verfügung zu stellen.

Gefördert werden private Investoren (natürliche Personen) – insbesondere Business Angels –, die Gesellschaftsanteile an jungen innovativen Unternehmen erwerben. Der private Investor erhält 20 Prozent des Kaufpreises über den Zuschuss zurückerstattet, wenn die Beteiligung für mindestens drei Jahre gehalten wird.

Der Investor muss dem Unternehmen mindestens 10.000 Euro zur Verfügung stellen. Ist die Zahlung des Kaufpreises an die Erreichung von Meilensteinen durch das Unternehmen geknüpft, muss jede einzelne Zahlung des Investors mindestens 10.000 Euro betragen. Jeder Investor kann pro Jahr Zuschüsse für Anteilskäufe in Höhe von bis zu 250.000 Euro beantragen. Pro Unternehmen können Anteile im Wert von bis zu einer Million Euro pro Jahr bezuschusst werden.

Vorteile für junge Unternehmen und Investoren

Im Rahmen der Antragstellung wird dem jungen Unternehmen die Förderfähigkeit für den Investitionszuschuss Wagniskapital bescheinigt. Diese Bescheinigung kann zusammen mit Informationen über den Investitionszuschuss Wagniskapital für die Akquise von Investoren eingesetzt werden. Damit vergrößern sich die Chancen für das kapitalsuchende Unternehmen, eine Finanzierung über Wagniskapital zu erhalten.

Für den Investor wird das Risiko einer Kapitalbeteiligung durch den Investitionszuschuss Wagniskapital verringert. Er bekommt 20 Prozent der Summe zurückerstattet, mit der er sich an einem jungen innovativen Unternehmen beteiligt. Seine Gesellschaftsanteile dagegen verbleiben komplett bei ihm. Verkauft der Investor nach einer Mindesthaltedauer von drei Jahren seine Anteile, muss er den Zuschuss nicht zurückzahlen.

Voraussetzungen, die das kapitalsuchende Unternehmen erfüllen muss

Es muss sich um ein kleines, innovatives und unabhängiges Unternehmen handeln, das jünger als zehn Jahre ist. Das Unternehmen muss eine Kapitalgesellschaft mit Hauptsitz in der EU sein und wenigstens eine Zweigniederlassung oder Betriebsstätte in Deutschland haben, die im Handelsregister eingetragen ist. Als klein gilt das Unternehmen, wenn es über weniger als 50 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) verfügt und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Millionen Euro hat. Das Unternehmen muss einer innovativen Branche angehören.

Voraussetzungen, die der Investor erfüllen muss

Bei dem Investor muss es sich um eine natürliche Person mit Hauptwohnsitz in der EU handeln, die nicht mit dem Unternehmen verbunden ist. Alternativ kann der Investor die Anteile am Unternehmen auch über eine GmbH (sog. Business Angels GmbH) erwerben, bei der er der alleinige Anteilseigner ist. Der alleinige Geschäftszweck der GmbH muss das Eingehen und Halten von Beteiligungen sein. Der Investor bzw. die GmbH muss die Anteile vollständig bis mindestens drei Jahre nach Unterzeichnung des Gesellschaftsvertrages halten (sog. Mindesthaltedauer). Es muss sich zudem um eine erstmalige Beteiligung am Unternehmen handeln (keine Aufstockung von Anteilen).

Investitionszuschuss beantragen

Zunächst reicht das Unternehmen einen Online-Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein. Das BAFA bescheinigt dem Unternehmen die Förderfähigkeit. Anschließend stellt der Investor beim BAFA ebenfalls online einen Antrag. Beteiligt sich der Investor an einem Gründungsvorhaben, reicht zuerst der Investor seinen Antrag ein. Das Unternehmen stellt dann seinen Antrag auf Förderfähigkeit, wenn es gegründet und im Handelsregister eingetragen ist.

Anträge für den Investitionszuschuss Wagniskapital können auf der elektronischen Antragsplattform des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden.

Informationsdialog "Investitionszuschuss Wagniskapital"

EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft
Staatssekretär Ernst Burgbacher beim Informationsdialog zum neuen Investitionszuschuss Wagniskapital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

 

ANTRAGSVERFAHREN


Figur auf Spielbrett

Schritt 1:

Antragstellung durch Unternehmen

Unternehmen stellt Online-Antrag auf Feststellung der Förderfähigkeit.

BAFA bescheinigt Förderfähigkeit.
Die Bescheinigung ist sechs Monate gültig, kann danach erneut beantragt werden.


Figur auf Spielbrett

Schritt 2:

Antragstellung durch Investor

Investor stellt Online-Antrag auf Bewilligung des Investitionszuschusses Wagniskapital und gibt darin die Antragsnummer des förderfähigen Unternehmens an.

BAFA erteilt Bewilligung
Der Bewilligungsbescheid ist drei Monate gültig (bei vereinbarten Meilenstein-zahlungen: 15 Monate).

Gesellschaftsvertrag schließen
Kann vor der erteilten Bewilligung durch das BAFA erfolgen.


Figur auf Spielbrett

Schritt 3:

Antrag auf Auszahlung des Zuschusses

Investor weist dem BAFA die Unternehmensbeteiligung und die erfolgte Zahlung der Anteile an das Unternehmen nach.


Figur auf Spielbrett im Ziel

Schritt 4:

Auszahlung des Investitionszuschusses Wagniskapital durch das BAFA an den Investor


Ende