"Energieberatung im Mittelstand" attraktiver für Unternehmen

Insgesamt 17.000 Unternehmen haben in den Jahren 2008 bis 2013 das Förderprogramm "Energieberatung im Mittelstand" in Anspruch genommen.

Das Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler dabei, Energieeinsparpotenziale zu erschließen. Die dafür notwendige Energieberatung wird mit Zuschüssen von bis zu 80 Prozent der förderfähigen Beratungskosten gefördert. Voraussetzung ist: Die Beratung führt zu konkreten Vorschlägen für wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen, die die Energieeffizienz im Unternehmen steigern.

Ab 1. Januar 2015 treten Änderungen in Kraft, die das Förderprogramm "Energieberatung im Mittelstand" noch attraktiver machen.

Was ist neu?

  • Zum 1. Januar 2015 wird für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten über 10.000 Euro der Höchstbetrag für den Zuschuss auf 8.000 Euro erhöht.
  • Für kleine Unternehmen mit weniger als 10.000 Euro Energiekosten beläuft sich der Höchstbetrag auf 800 Euro.
  • Über das Förderprogramm kann auch eine Beratung zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen durch den Energieberater und ein Konzept zur Nutzung von Abwärme gefördert werden.
  • Um einen höheren Beratungsstandard sicherzustellen, werden nur noch Energieberatungen gefördert, die den Anforderungen an "Audits" nach der EU-Energieeffizienzrichtlinie entsprechen.

Die Durchführung wird nicht mehr bei der KfW Bankengruppe, sondern beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) liegen. Das BAFA nimmt die Anträge online entgegen.

Weitere Informationen

Ende