Passt das Geschäftsmodell zum Trend?

Wer die aktuellen Entwicklungen auf dem Energiemarkt kennt, hat gute Chancen.

Erfolgreiche Geschäftsmodelle müssen zum aktuellen Trend passen, meint Crispin Leick. Er ist Geschäftsführer der Innogy Venture Capital GmbH, die in Energie-Start-ups investiert. Und dieser Trend heißt: intelligent, dezentral, erneuerbar. „Ganz wichtig ist dabei die enge Orientierung am Kunden. Gründerinnen und Gründer müssen wissen, welchen zusätzlichen Nutzen sie ihren Kunden anbieten. Das kann ein betriebswirtschaftlicher Mehrwert sein, der dem Kunden dabei hilft, Kosten einzusparen, oder ein Gesundheitsfaktor, also die Reduzierung lokaler Emissionen. Wie auch immer: Es muss einen ganz klaren Bedarf geben, ganz gleich, ob es sich um Verbraucher, Unternehmen oder Energieversorger handelt. Dabei werden in aller Regel spezielle, fokussierte Hightech-Lösungen eine wichtige Rolle spielen.“

Wenn Qualifikation und Zusammensetzung des Gründungsteams, die Skalierbarkeit, also der Ausbau des Geschäftsmodells für einen größeren Markt und weitere formale Kriterien stimmen, sind – jedenfalls aus Investorensicht – die wichtigsten Voraussetzungen für einen nachhaltigen unternehmerischen Erfolg erfüllt. Das Potenzial an guten Ideen sei jedenfalls vorhanden. Davon ist Crispin Leick überzeugt.

Es kommt darauf an …

Als Gründer sollt man zudem genau hinschauen, in welchem Marktsegment man mit seiner Idee einsteigen möchte und die relevanten gesetzlichen Rahmenbedingungen kennen, empfiehlt Dr. Christian Müller. Er ist Geschäftsführer der KIC InnoEnergy Germany GmbH. Das deutsche Büro der europäischen KIC InnoEnergy SE befindet sich unter dem Dach des European Institute of Innovation & Technology (EIT). Es unterstützt und investiert unter anderem in Unternehmensgründungen im Energiebereich: „Es gibt auf dem Energiemarkt sowohl weniger regulierte als auch sehr stark regulierte Bereiche. Nehmen Sie zum Beispiel die Art und Weise, wie Abrechnungssysteme funktionieren oder auch die gesetzlichen Anforderungen an die Steuerung von Netzwerken: Wenn Sie da eine tolle Idee haben, kann es mitunter schwierig werden, wenn sie erst auf eine neue Verordnung warten müssen, um Ihre Anwendung im System einzuführen.“

EnergiegründerInnen gesucht

Hier klicken!

Viele Energiegründerinnen und -gründer sind sehr erfolgreich – doch ihre Geschichten sind weitgehend unbekannt. Das Projekt „Energiegründer“ des RKW Kompetenzzentrum möchte dies ändern und stellt daher junge Unternehmen im Energiebereich und ihre Innovationen vor. Damit erhält die Energiewende ein Gesicht. Energiegründerinnen und -gründer, die sich hier präsentieren möchten, können sich an das RKW Kompetenzzentrum wenden.
www.energiegruender.de

 

Weitere Informationen

Ende