Künstlersozialabgabe sinkt

Jedes Unternehmen, das zum Beispiel Graphiker, Texter oder auch Fotografen beauftragt, muss eine Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse abführen.

Zu den abgabepflichtigen Unternehmen gehören beispielsweise Werbeagenturen, Verlage, Galerien oder auch Ausbildungseinrichtungen. Generell muss aber jedes Unternehmen eine Künstlersozialabgabe an die Künstlersozialkasse abführen, dass

  • den Absatz künstlerischer oder publizistischer Leistungen fördert oder
  • regelmäßig von Künstlern oder Publizisten erbrachte Werke oder Leistungen für das eigene Unternehmen nutzt.

Der Abgabesatz sinkt ab dem Jahr 2017 von 5,2 auf 4,8 Prozent. Bemessungsgrundlage der Künstlersozialabgabe sind alle in einem Kalenderjahr an selbständige Künstler und Publizisten gezahlten Entgelte (§ 25 KSVG). Dabei kann es sich um Honorare, Gagen, Lizenzen, Tantiemen, Ankaufpreise und andere Formen der Bezahlung handeln.

Weitere Informationen:

Ende